X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Logo

Diagnosetechnik K4 Hochvolttechnik Bereich Pkw, Nfz, Motorrad Technik, System und Hochvolttechnik und Karosserietechnik (Schaufenster Elektromobilität Bayern/Sachsen)

Anbieter: Kfz Innung München- Oberbayern
Zielgruppe: Auszubildende
Gewerk: Kraftfahrzeugtechnik, Zweiradtechnik
Handlungsfeld: Fahrzeugtechnik eCar, Fahrzeugservice und -handel
Prozesskette: Service und Dienstleistung in der Industrie, Service und Dienstleistung im Handwerk
Gefördert von: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Kontakt: Johannes Lock / 089 14362-144 / lock@kfz -innung.by
Weitere Infos: http://www.kfz-innung.de/

Kurzbeschreibung

Inhaltliche Schwerpunkte

In diesem Projekt wird ein Lehrgangsangebot entwickelt, erprobt und durchgeführt, welches handwerklichen Auszubildenden des Berufs „Kfz-Mechatroniker" Qualifikationen, Kenntnisse und Fertigkeiten hinsichtlich der Umsetzung der zukünftigen Werkstattanforderungen bei Wartung und Instandsetzung von Elektromobilen und Hybridfahrzeugen aller Art (Kraftfahrzeuge und Krafträder) vermittelt. Dies erfolgt in Ergänzung zu den aktuellen Ausbildungsrahmenplänen. Ein besonderes Augenmerk wird bei der Gestaltung auf den Aspekt Unfallverhütung und Arbeitssicherheit gelegt. Investitionen in Ausstattung (Fahrzeuge, Schulungsmodelle, Werkzeuge, eTankstelle etc.), Raum- und Personalkosten (inkl. Trainerqualifizierung) sind unabdingbar.
Die im Vorhaben gewonnenen Erkenntnisse wurden über die direkte Vernetzung den zuständigen Gremien des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) zugänglich gemacht und im Rahmen der Neuordnungsverfahren einiger fahrzeugtechnischer Berufe berücksichtigt. Darüber hinaus flossen die Ergebnisse des Projekts bei der Überarbeitung der bundesweit gültigen Lehrgänge für die Überbetriebliche Unterweisung (ÜLÜ) ein.

Rahmenbedingungen

Die HV-bezogenen, theoretischen Vorkenntnisse der Pilotklassen-Teilnehmer der durchgeführten
Lehrgänge waren auf Grund der im Vorfeld absolvierten zusätzlichen 100 Unterrichtsstunden in der
Berufsschule so gut aufgestellt, dass der praktische Anteil des Qualifizierungsangebotes hier
ausgeweitet werden konnte. Die Teilnehmer müssen Grundkenntnisse im Bereich Elektromobilität nachweisen. Es wird keine Vorqualifikation  konkret abgefragt/erfasst, hier verlässt man sich v.a. auf das Gespür der Trainer (und ggf. mündliche Abfrage), welches Vorwissen vorhanden ist und richtet danach gezielt den Lehrplan aus. Der Kurs wird mit einer  Teilnahmebescheinigung abgeschlossen.
Es handelt sich um einen einwöchigen ÜLÜ Kurs mit einem Stundenumfang von 40 Stunden.

 

Handlungsfelder

Fahrzeugtechnik eCar
Batteriesystem, Module/Zellen
Elektromotor, Inverter, Motorsteuerung
Hochvoltnetz/Bordnetz/Ladewandler
Fahrerassisentensysteme, Kommunikationssysteme
Fahrzeugservice und -handel
Fahrzeugservice und -wartung
Fahrzeugdiagnose und -reparatur